Weihnachtsmarkt 2010

Weihnachtsmarkt Augsburg

Foto: Augsburg.de

Für viele Menschen beginnt die schönste Zeit des Jahres im November, wo die Weihnachtsmärkte über das ganze Land verteilt ihre Pforten öffnen. Auf den Plätzen und Märkten der Gemeinden und Städte stehen einfache Holzbuden unter freiem Himmel, die mit einer Vielzahl von Lichterketten und Tannenzweigen geschmückt sind. Für das Betreten des Weihnachtsmarktes wird in der Regel von den Veranstaltern kein Eintritt verlangt. Es gibt allerdings auch Ausnahmen, wie bei Weihnachtsmärkten auf Burgen, Schlössern, Schiffen oder spezielle Mittelalter-Weihnachtsmärkte.

Die meisten Besucher gehen in einer gemütlichen Runde mit Freunden, Familie oder Arbeitskollegen auf den Weihnachtsmarkt. Für Singles besteht die Möglichkeit auf dem Weihnachtsmarkt vielleicht den lieben Menschen zu finden, mit dem sie auch die Feiertage verbringen möchten. Der ein oder andere lässt bei einem heißen Glas Glühwein die erfreulichen Momente des Jahres Revue passieren und blickt der verdienten Weihnachtspause entgegen. Ein Weihnachtsmarkt ist auf jeden Fall eine schöne Einstimmung auf die bevorstehenden Festtage.

Weihnachtsmärkte bieten eine große Auswahl

Das Angebot auf den Weihnachtsmärkten beinhaltet eigentlich fast alles, was man für Weihnachten benötigt: Weihnachtsbaumschmuck, Lichterketten, Weihnachtspyramiden, Krippen und Krippenfiguren, Räuchermänner, Dekorationsartikel, Christbaumständer und vieles mehr. Die Stände bieten hier oft eine sehr große Auswahl der unterschiedlichsten Artikel an, wobei natürlich die weltbekannten Originale aus Bayern oder dem Erzgebirge nicht fehlen dürfen.

Daneben findet man auf Weihnachtsmärkten auch zahlreiche Spielwaren, wobei es sich hier meist um hochwertiges, traditionelles und handwerklich gearbeitetes Spielzeug aus Blech oder Holz handelt. Natürlich darf auch Essen und Trinken auf einem Weihnachtsmarkt nicht fehlen: Glühwein, Stollen, Lebkuchen und Marzipan sind genauso wenig wegzudenken wie Bratwurst, Grillbraten, Pizza oder Fondue. Je nach Region dauern die Weihnachtsmärkte von einem Nachmittag bis zu einem Monat. Vor allem in den großen Städten sind die Stände oft über die komplette Adventszeit aufgebaut und schließen erst am Heiligabend. Je nach regionaler Gegebenheit können die Weihnachtsmärkte auch Christkindlmarkt, Adventsmarkt oder wie in Dresden Striezelmarkt heißen.

In der Regel sind meist die Gemeinden und Städte die Veranstalter, in denen auch der Weihnachtsmarkt stattfindet. Die größeren Märkten werden meistens von speziellen Veranstaltern organisiert, welche zur Stadt gehören oder von der Stadt per Ausschreibung den Zuschlag erhalten.

Beitrag kommentieren